Zugangsdaten vergessen?

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 2 3
m
M+S
Das Kürzel „M+S“ steht für „Matsch + Schnee“. M+S-Reifen tragen eine entsprechende Markierung auf der Reifenflanke. Sie haben ein Profil, das bei Kälte und winterlichen Straßenverhältnissen wie Schnee und Glätte eine bessere Fahrbahnhaftung ermöglichen soll. Auch Ganzjahresreifen verfügen oft über diese Kennzeichnung und sind in diesem Fall für winterliche Straßenverhältnisse zugelassen. Mit dem M+S-Symbol gekennzeichnete Reifen unterliegen keinem gesonderten Prüfverfahren.
MAGI-X² Gummimischung
Die exklusiv für Enduro-Vorderreifen entwickelte MAGI-X² Gummimischung ist ein speziell entwickelter Gummimischungstyp für außergewöhnlichen Grip.
Matchen
Matchen ist ein Reifenmontage-Verfahren, das zum optimalen Rundlauf des Rades beiträgt. Dazu werden die Rundlaufabweichungen von Rad und Reifen so miteinander kombiniert, dass sie sich gegenseitig weitgehend neutralisieren. Das Matchen wird vor dem Auswuchten durchgeführt.
MICHELIN 4R-Strategie
MICHELIN 4R-Strategie: Reduce (Reduzieren), Reuse (Wiederverwenden), Recycle (Wiederverwerten), Renewable (erneuerbar). Die MICHELIN 4R-Strategie ermöglicht zum Beispiel einen deutlich längeren Reifen-Lebenszyklus und zielt auf geringeren Kraftstoffverbrauch ab.
MICHELIN ACT+
Die patentierte Karkasstechnologie MICHELIN ACT+ (MICHELIN Adaptive Casing Technology+) sorgt für Stabilität im Reifen vor allem bei hohen Geschwindigkeiten. Die Steifigkeit der Karkasse variiert in Abhängigkeit von der Schräglage.
MICHELIN Adaptive Casing Technology
Die von Michelin entwickelte Adaptive Casing Technology (ACT) kommt bei anspruchsvollen High-Performance-Motorradreifen wie dem MICHELIN Power Slick Evo zum Einsatz, die sich ideal für das Renntraining oder Hobbyrennen am Wochenende eignen. ACT verbessert die Stabilität des Reifens vor allem bei hohen Geschwindigkeiten. Herausragendes Kennzeichen ist die Karkasse, deren Steifigkeit in Abhängigkeit vom Neigungswinkel variiert. Basis dafür sind die nicht mehr wie bisher symmetrisch angeordneten Karkasslagen: Die erste ist in einem Winkel von 70 Grad, die zweite in einem Winkel von 90 Grad ausgerichtet. Dank dieser verkleinerten Differenz der Winkel ist der Reifen bei der Geradeausfahrt flexibler, zu den Rändern der Lauffläche hin nimmt seine Stabilität hingegen kontinuierlich zu. Auf der Straße ist der Reifen dadurch in der Lage, die Haftung in Abhängigkeit von der Schräglage anzupassen. Diese Konstruktion, die MICHELIN Power Slick Evo, MICHELIN Power Cup Evo und MICHELIN Power SuperSport Evo nutzen, bietet erhöhte Vielseitigkeit auf und abseits der Rennstrecke sowie einen minimierten Einstellungsaufwand auf unterschiedlichen Rennkursen.
MICHELIN Akustik-Technologie
Die neue MICHELIN Akustik-Technologie reduziert hörbare Reifenabrollgeräusche im Fahrgastraum und sorgt so für einen besonders hohen Fahrkomfort und ein wesentlich angenehmeres Fahrgefühl. Bei der MICHELIN Akustik-Technologie absorbiert ein spezieller Polyurethanschaum im Reifen Schwingungen, die durch Kontakt des Reifens mit der Fahrbahn entstehen. Die beim Fahren unvermeidlichen Vibrationen werden als Geräusch in den Fahrzeuginnenraum weitergeleitet. Durch die Michelin Technologie werden diese Schwingungen stark reduziert. Die MICHELIN Akustik-Technologie reduziert den Gesamtgeräuschpegel innerhalb eines Fahrzeugs um 15 bis 20 Prozent, ohne dass es dabei zu Abstrichen in puncto Reifenperformance kommt. Reifen mit MICHELIN Akustik-Technologie sind an einem „Akustik“-Stempel auf der Reifenflanke zu erkennen.
MICHELIN B2 Technology
Die MICHELIN B2 Technology umfasst die modifizierte Wulst-/Felge-Verbindung. Sie verbessert die Spannkraft auf das Rad und die Druckverteilung. Dies ermöglicht wiederum ein höheres Drehmoment und verhindert das Abspringen des Reifens von der Felge selbst bei sehr großer Zuladung. Gleichzeitig verlängert sich die Wulsthaltbarkeit dank des um 30 Prozent verstärkten, metallischen Wulstbündels.
MICHELIN Durable Technologies
Diese Bezeichnung steht für eine Reihe bahnbrechender, von Michelin patentierten Technologien in der Reifenkarkasse und dem Profil von Lkw-Reifen.
Diese Technologien bewirken eine deutliche Leistungssteigerung der MICHELIN Reifen in Bezug auf Lebensdauer, Langlebigkeit und Robustheit, Haltbarkeit, Runderneuerungsfähigkeit, Tragfähigkeit, Fahrverhalten, lang anhaltende Haftung und gute Straßenlage sowie Kraftstoffeinsparungen über die gesamte Lebensdauer hinweg.
MICHELIN Long Lasting Performance
Mit der MICHELIN Long Lasting Performance Strategie hat sich der Reifenhersteller das ehrgeizige Ziel gesetzt, langfristig die nachhaltige Mobilität mitzuprägen. Michelin hat sich verpflichtet, Reifen zu entwickeln, die ein konstant hohes Leistungsniveau über die gesamte Lebensdauer und bis zur gesetzlichen Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern bieten. Deshalb setzt sich das Unternehmen für unabhängige Tests sowohl mit Neureifen als auch mit Reifen im gefahrenen Zustand ein. Dadurch sollen auf lange Sicht vorzeitige Reifenwechsel vermieden werden, die vermeidbare Umweltbelastungen verursachen und für Verbraucher unnötige Kosten mit sich bringen.
MICHELIN Mehr-Leben-Konzept
MICHELIN Nutzfahrzeugreifen sind dank des niedrigen Rollwiderstands, der zum geringen Kraftstoffverbrauch beiträgt, und der langen Lebensdauer besonders wirtschaftlich. Die hochwertigen MICHELIN Karkassen ermöglichen mehrere Reifenleben (Neureifen – Nachschneiden – Runderneuern – Nachschneiden) und entlasten so zusätzlich die Umwelt.
MICHELIN MEMS Evolution3 System
Das neue MICHELIN MEMS Evolution3 System zur Reifenüberwachung bei Transportmaschinen erlaubt Tagebaubetreibern dank 3G-Verbindung oder Ethernet die Kontrolle in Echtzeit über Druck und Temperatur jedes einzelnen Reifens im gesamten Fuhrpark. So lassen sich auch schleichende Druckverluste und Temperaturerhöhungen rechtzeitig entdecken. Der Betreiber kann in Sekundenschnelle Routen verändern oder erforderliche Wartungsarbeiten einplanen, um Standzeiten zu vermeiden. Die effektive Laufzeit der Fahrzeuge wird erhöht.
MICHELIN ONCall
Mit dem Reifenpannenservice MICHELIN ONCall bietet das Unternehmen Spediteuren und Reiseunternehmern im Fall der Fälle rund um die Uhr einen europaweiten Breakdown- und Reifenpannenservice an sieben Tagen in der Woche.
MICHELIN REMIX®
Runderneuerte Reifen sind ökologisch sinnvoll, weil nach dem „ersten Reifenleben“ rund drei Viertel der eingesetzten Rohstoffe – in Form der Karkasse – weiterverwendet werden können. Auf diese wird nach sorgfältiger Prüfung ein neuer Laufstreifen vulkanisiert, wodurch der Reifen ein „neues“ Profil erhält. Besonders bei größeren Reifen, zum Beispiel bei Lkw, ist der Einsatz runderneuerter Reifen sinnvoll und wirtschaftlich. Unter dem Namen „MICHELIN REMIX®“ hat Michelin ein besonders hochwertiges Verfahren zur Runderneuerung entwickelt.
MICHELIN SHIELD Technologie
Die MICHELIN SHIELD Technologie beruht auf einer mehrlagigen Karkasse zum Schutz vor Reifenpannen durch Durchschläge oder Durchstiche und kommt bei Moutainbikereifen zum Einsatz.
Michelin Technologiezentrum
Die einzigartige und weltweit tätige Entwicklungsstätte verfügt über drei Standorte auf drei Kontinenten (Nordamerika, Asien und Europa).
MICHELIN TIRE CARE
MICHELIN TIRE CARE bietet derzeit drei digitale und vernetzte Servicemodule für mehr Effizienz in der Transportbranche. Ziel ist es, mit einem optimierten Reifenmanagement die Standzeiten durch Wartungen zu verkürzen, mehr Planungssicherheit zu erzielen, die Verkehrssicherheit zu erhöhen und die Betriebskosten zu senken.
Die MICHELIN TIRE CARE Angebote im Detail:
- TireLog™ eine einfache und praktische App zur Reifenverfolgung,
- iCheck zur vorausschauenden Reifenwartung und
- iManage für die individuelle Wartungsplanung und das Verfolgen jedes einzelnen Reifens.
MICHELIN Two-Compound-Technologie
Bei der MICHELIN Two-Compound-Technologie (2CT) handelt es sich um eine innovative Reifentechnologie mit zwei unterschiedlichen Gummimischungen auf der Lauffläche: Die weiche Gummimischung im Schulterbereich der Lauffläche verbessert die Haftung in Kurven und verkürzt die Aufwärmphase. Das verbessert auch den Nassgrip auf unterschiedlichen Fahrbahnbelägen. In der Reifenmitte werden hingegen widerstandsfähigere Mischungen verwendet, die Antriebs- und Bremskräfte sehr gut übertragen und eine hohe Lebensdauer ermöglichen.
MICHELIN Two-Compound-Technologie (2CT)
Bei der MICHELIN Two-Compound-Technologie (2CT) handelt es sich um eine innovative Reifentechnologie mit zwei unterschiedlichen Gummimischungen auf der Lauffläche: Die weiche Gummimischung im Schulterbereich der Lauffläche verbessert die Haftung in Kurven und verkürzt die Aufwärmphase. Das verbessert auch den Nassgrip auf unterschiedlichen Fahrbahnbelägen. In der Reifenmitte werden hingegen widerstandsfähigere Mischungen verwendet, die Antriebs- und Bremskräfte sehr gut übertragen und eine hohe Lebensdauer ermöglichen.
MICHELIN Ultraflex Technologies
Die von Michelin entwickelte Ultraflex-Technologie für Ackerschlepperreifen zeichnet sich vor allem durch die neuartige Karkasse aus. Besonders flexible Flanken erlauben so ein stärkeres Einfedern. Effekt: Traktorreifen mit MICHELIN Ultraflex Technologies können selbst große Lasten mit konstant niedrigem Reifenfülldruck tragen – und das unabhängig von der Geschwindigkeit. Obendrein sorgt die flexible Karkasse für eine besonders große Aufstandsfläche, das schont den Boden und steigert den Ertrag.
MICHELIN Velvet Technology®
Die MICHELIN Velvet Technology® ermöglicht es mithilfe mikrogeometrischer Techniken, den Kontrast in bestimmten Bereichen der Reifen-Außenwand so zu variieren, dass dort Licht absorbiert wird. Die Geometrie der so geschaffenen Oberfläche ermöglicht es den Technikern, den Kontrast zu verändern und Schatten zu erzeugen, die dem Reifen einen unverwechselbaren Samt-Look verleihen. Effekt: Der Schriftzug auf der Reifenflanke ist dadurch schon von Weitem erkennbar.
MICHELIN Visionary Concept
Die bei Movin’On 2017 erstmals vorgestellte Rad-Reifenstudie MICHELIN Visionary Concept zeigt, wie Reifen der Zukunft aussehen könnten. Zu den herausragenden Merkmalen des zu 100 Prozent recycelbaren und vernetzten Konzeptreifens gehört die jederzeit per 3-D-Printverfahren erneuerbare und biologisch abbaubare Lauffläche. Dabei wählt der Autofahrer je nach Witterungs- und Straßenverhältnissen per Tastendruck das gewünschte Sommer-, Winter- oder Offroadprofil, welches der 3-D-Drucker in wenigen Minuten auf die Rad-Reifenstudie aufträgt.
MICHELIN XST Evo
Die neue Lamellentechnologie MICHELIN XST Evo kombiniert Lamellen und Reservoirs, um den Wasserfilm zu brechen und Niederschläge schnell abzuführen. Mit steigender Laufleistung und dementsprechend geringerer Profiltiefe verbreitern sich die Lamellenkanäle, sodass eine hohe Wasserableitung über den gesamten Lebenszyklus sichergestellt ist.
MICHELIN XST Lamellentechnologie
Die XST Lamellentechnologie (X-Sipe Technology) sorgt durch sehr guten Nassgrip und hohe Laufleistung für entspanntes Touren mit dem Motorrad. Sie kombiniert Lamellen mit exakt definierten Profilrillen und erreicht damit zwei Effekte: Zum einen durchschneiden die scharfkantigen Lamellen bei nasser Fahrbahn den Wasserfilm. Zum anderen erleichtern die verbreiterten Profilrillen die Ableitung des Wassers nach außen. Zur Optimierung der Wasserableitung wurden darüber hinaus kleine Wasserspeicherbecken im Profil angeordnet. Sie erhöhen die Wasserverdrängung und verstärken die Effizienz der Lamellen.
MICHELIN ZP
MICHELIN ZP (Zero Pressure) kennzeichnet die „selbsttragenden“ Reifen von Michelin mit verstärkten Flanken und einer speziellen Gummimischung. MICHELIN ZP Reifen ermöglichen auch bei völligem Druckverlust die Weiterfahrt bis zu 80 Kilometer bei einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 80 km/h. MICHELIN ZP SR kennzeichnet Reifen, die bei völligem Druckverlust die Weiterfahrt bis zu 30 Kilometer mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 80 km/h ermöglichen.
MICHELIN ZP: Zero Pressure
MICHELIN ZP kennzeichnet die „selbsttragenden“ Reifen von Michelin mit verstärkten Flanken und einer speziellen Gummimischung. MICHELIN ZP Reifen ermöglichen auch bei völligem Druckverlust die Weiterfahrt bis zu 80 Kilometer bei einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 80 km/h. MICHELIN ZP SR kennzeichnet Reifen, die bei völligem Druckverlust die Weiterfahrt bis zu 30 Kilometer mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 80 km/h ermöglichen.
Mischbereifung
Der Gesetzgeber versteht unter „Mischbereifung“ die (nicht erlaubte) Kombination von Radial- und Diagonalreifen. Da Diagonalreifen jedoch nur noch im Oldtimer-Sektor eine Rolle spielen, ist diese Vorschrift heute eher theoretischer Natur. Die montierte Reifengröße vorne und hinten muss darüber hinaus natürlich mit den Angaben in den Fahrzeugpapieren übereinstimmen, wobei dort Sondergrößen nicht immer eingetragen sind. Grundsätzlich beeinflussen Reifen unterschiedlicher Profiltiefe, Gummimischung und Profilgestaltung die Fahrstabilität negativ. Dies gilt besonders bei Nässe. Probleme können auch beim (gesetzlich zulässigen) Mix aus Sommer- und Winterreifen entstehen. Beim Reifen-Nachkauf sollte deshalb immer angestrebt werden, den gleichen Reifentyp zu kaufen. Falls dies nicht möglich ist, sollten zumindest die Achsen einheitlich bestückt werden.
Ausnahme: Manche Sportwagen haben ab Werk unterschiedliche Reifengrößen auf Vorder- und Hinterachse und sind speziell auf diese Mischbereifung abgestimmt. In diesem Falle gilt natürlich die Empfehlung des Herstellers.
Mud-Catcher-Profil
„Mud Catcher“ – Profilgestaltung für die Offroad-Eigenschaften im Gelände. Die aggressive Gestaltung der Reifenschulter und die hohe Lamellendichte des „Mud Catcher Tread Design“-Profils der Lauffläche verleihen Offroad-Reifen eine hervorragende Traktion, besonders auf schlammigem und rutschigem Untergrund.