Asset Publisher Asset Publisher

Zurück zur Seite

Landesgartenschau Landau: Michelin aktiv dabei beim „Picknick im Park“ am 29. Juni

Bild in Druckqualität:
Dateiformat: image/pjpeg
Dateigröße:
Als offizieller Partner der Landesgartenschau Landau 2015 beteiligt sich Michelin am 29. Juni 2014 von 13 bis 20 Uhr an der Veranstaltung „Picknick im Park".
Klicken Sie auf die Thumbnails
um eine größere Vorschau zu sehen.

Kontakt:

25.06.2014

Landesgartenschau Landau: Michelin aktiv dabei beim „Picknick im Park" am 29. Juni

Als offizieller Partner der Landesgartenschau Landau 2015 beteiligt sich Michelin am 29. Juni 2014 von 13 bis 20 Uhr an der Veranstaltung „Picknick im Park". Michelin bereichert mit einem Geschicklichkeitsspiel und dem Michelin Mann das abwechslungsreiche Programm des Picknick-Nachmittags. Passend zur Fahrradsaison stellt das Unternehmen sein entsprechendes Reifenprogramm vor. Auf einem Traubenvollernter präsentiert Michelin inmitten der Weinbauregion Pfalz Reifen für diesen Einsatzbereich.

„Wir zeigen unser Engagement für die Stadt Landau und die Region als offizieller Partner der Landesgartenschau", betont Dr. Erika Rothfuß, Standortleiterin des rheinland-pfälzischen Logistikzentrums von Michelin. „Wir freuen uns, dass es 2014 schon Gelegenheit gibt, das tolle Gelände zu nutzen. Aus diesem Grund sind wir gerne bei Picknick im Park dabei", ergänzt sie. Am 29. Juni laden die großen Wiesen im „Park der Generationen" zum Picknicken ein. Speisen und Getränke können die Besucher selbst mitbringen, vor Ort steht aber auch ein reichhaltiges kulinarisches Angebot zum Kauf bereit. Verschiedene Künstler flanieren über das Gelände der Landesgartenschau und sorgen an unterschiedlichen Stationen für ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm.

Der Standort Landau ist der größte unter den fünf Logistikstandorten von Michelin in Deutschland. Insgesamt sind hier mehr als 300 Mitarbeiter beschäftigt. Die Lagerfläche von 99.500 Quadratmetern bietet Platz für rund 1,3 Millionen Reifen. Täglich werden von hier aus etwa 56.000 Reifen an Handelsniederlassungen, Automobilhersteller und Export-Kunden weltweit verschickt.

Über Michelin (www.michelin.de)
Der weltweit agierende Reifenhersteller Michelin beschäftigt 111.200 Mitarbeiter und besitzt Vertriebsorganisationen in über 170 Ländern. Angespornt von der Vision einer umweltverträglichen Mobilität entwickelt, produziert und verkauft das Unternehmen Reifen für nahezu alle Fahrzeugarten, wie Flugzeuge, Automobile, Fahrräder, Erdbewegungsmaschinen, Ackerschlepper, Lastkraftwagen und Motorräder. Produziert wird in 67 Werken in 17 Ländern auf fünf Kontinenten. Um seine anspruchs-vollen Produkte und Technologien permanent weiterzuentwickeln, besitzt Michelin Versuchs- und Entwicklungszentren in Europa, den USA und Japan. Über das Kerngeschäft hinaus ist Michelin als Herausgeber von Reise-, Hotel- und Restaurantführern sowie Land- und Straßenkarten weltweit bekannt und bietet unter www.ViaMichelin.de eine Internetplattform für die persönliche Routen- und Reiseplanung. Michelin Lifestyle Limited (MLL) ergänzt die breite Produktpalette rund um die Mobilität mit innovativen Merchandising-Artikeln. Die hohe Qualität der MICHELIN Produkte belegen auch die zahlreichen Auszeichnungen. So ist Michelin aktuell zum Beispiel „Reifenhersteller Nummer 1" beim Image Award 2013 der „VerkehrsRundschau", „Beste Reifenmarke für Nutzfahrzeuge" bei der Leserwahl der Fachmagazine „trans aktuell", „Fernfahrer" und „lastauto omnibus", beste Reifenmarke des „Motor Klassik Award 2014" und „Best Brand" bei der Leserwahl der Motorrad-Fachzeitschrift „PS" sowie „Beste Marke 2013" bei der Leserwahl der Fachzeitschrift „sport auto" in den Kategorien Sommerreifen und Rennreifen. Seiner gesellschaftlichen Verantwortung stellt sich das Unternehmen unter anderem, indem es seit 1998 regelmäßig die Michelin Challenge Bibendum veranstaltet: eines der weltweit größten Foren für nachhaltige Mobilität – dieses Jahr vom 11. bis 15. November in Chengdu, China.

Rückfragen bitte an:
Nadine Rüble, Telefon +49 (0)721 530-1336, oder an Dr. Gudrun Langer