Asset Publisher Asset Publisher

Zurück zur Seite

MTM Audi R8 LMS auf MICHELIN Pilot Sport Cup unterbietet Sachsenring-Rundenrekord um fast zwei Sekunden

Bild in Druckqualität:
Dateiformat: image/pjpeg
Dateigröße:
Ein mit MICHELIN Pilot Sport Cup der Dimension 295/30 ZR 18 und 345/30 ZR 19 ausgerüsteter MTM Audi R8 LMS hat mit 1.28,89 min einen neuen Rundenrekord auf dem Sachsenring aufgestellt.
Klicken Sie auf die Thumbnails
um eine größere Vorschau zu sehen.

Kontakt:

14.02.2014

MTM Audi R8 LMS auf MICHELIN Pilot Sport Cup unterbietet Sachsenring-Rundenrekord um fast zwei Sekunden

Straßenzugelassener 606-PS-Sportler mit neuer Bestzeit. Neun Top-10-Fahrzeuge fahren mit MICHELIN Pilot Sport Cup.

Ein mit MICHELIN Pilot Sport Cup der Dimension 295/30 ZR 18 und 345/30 ZR 19 ausgerüsteter MTM Audi R8 LMS hat mit 1.28,89 min einen neuen Rundenrekord auf dem Sachsenring aufgestellt. Der straßenzugelassene 606-PS-Sportler unterbot damit den von einer 730 PS starken Corvette ZR1 gehaltenen Rekord um fast zwei Sekunden. Gesteuert wurde der für den Straßenbetrieb modifizierte MTM-LMS-Renner vom Auto Bild Sportscars-Testfahrer Guido Naumann. Das Fazit der Auto Bild Tester nach dem Rekordlauf: „Erstaunlich einfach zu fahren. Den wahren Hammer packt der MTM R8 in den Kurven aus – selten fuhr ein so schnelles Auto derart fahrsicher." Diese Aussage ist umso erstaunlicher, als bei der Rekordfahrt keineswegs ideale Bedingungen herrschten – bei Außentemperaturen von lediglich sechs Grad musste der MICHELIN Semislick Top-Performance liefern, obwohl er nicht die optimale Betriebstemperatur erreichen konnte. Für Michelin bestätigt die erfolgreiche Rekordfahrt daher umso mehr das Entwicklungsziel, stets mehrere Leistungsmerkmale in einem Reifen optimal zu vereinen. Diese Produktphilosophie der „MICHELIN Total Performance" verfolgt der Reifenhersteller gleichermaßen bei der Entwicklung aller Serienprodukte wie im Motorsport. Der ausführliche Bericht zur Rekordfahrt erscheint in „Auto Bild Sportscars" Heft 3, März 2014.

Neun von zehn Topzeiten auf MICHELIN Pilot Sport Cup
Das Gesamtranking ist ein weiterer Beleg für die souveräne Performance von Michelin auf dem Sachsenring: Neun der Top-10-Rundenzeiten erzielten Fahrzeuge, die mit dem MICHELIN Pilot Sport Cup auf die Rennstrecke gingen. Selbst unter den Top-50-Rundenzeiten ist MICHELIN bei den Piloten die erste Wahl: Jeder zweite Rennwagen erreichte seine Bestzeit auf dem traditionsreichen Rundkurs mit Reifen des französischen Herstellers.

Der für ambitionierte Fahrer entwickelte MICHELIN Pilot Sport Cup mit asymmetrischem Profil kombiniert extreme Trockenhaftung mit Straßentauglichkeit. Die moderne Gummimischung ist auf höchste Geschwindigkeiten und hohe Querbeschleunigungen bei schneller Kurvenfahrt ausgelegt. Das Aquaplaning-Risiko ist dank effektiver Wasserverdrängung gering. Der MICHELIN Pilot Sport Cup richtet sich mit seiner aggressiven Optik und seinen herausragenden Handling-Eigen-schaften damit vor allem an die Fahrer, die insbesondere auf der Rennstrecke, aber auch auf der Straße einen kompromisslosen Reifen fahren wollen. Der MICHELIN Pilot Sport Cup ist in acht Dimensionen von 225/40 18 bis 345/30 19 verfügbar und für Geschwindigkeiten über 300 km/h zugelassen.

Bei einem weiteren ausführlichen Test des renommierten Fachmagazins „Auto Bild Sportscars" (Heft 6/2013) erreichte der MICHELIN Pilot Sport Cup in der Dimension 225/40 R 18 die Top-Wertung „vorbildlich" und den Gesamtsieg. Der auf einen Volkswagen Golf GTI aufgezogene Pneu überzeugte die Experten für leistungsstarke Automobile vor allem durch sein „sportliches Einlenken vom Feinsten" sowie mit „perfekter Seitenführung" und „tadellosem Handling". Unter den sechs geprüften Semislicks sei der MICHELIN „der absolute Racer", so die Tester. Als besonders bemerkenswert erachteten die Spezialisten des Magazins auch das geringe Gewicht des MICHELIN Pilot Sport Cup, der mit lediglich 9,5 Kilogramm fast ein Kilo weniger wiegt als der konventionelle Sportreifen. Auch der Verschleiß der Sportgummis hielt sich laut den Testern in engen Grenzen.

Michelin befürwortet die neue EU-Verordnung zur Reifenkennzeichnung
Seit 1. November 2012 werden Verbraucher mit einem standardisierten Label erstmals europaweit über die Sicherheits- und Umwelteigenschaften von Pkw- und Lkw-Reifen informiert. Michelin ist seit Langem auf das Label vorbereitet. Das Unternehmen strebt danach, stets mehrere Leistungsmerkmale optimal in einem Reifen zu vereinen. Diese Produktphilosophie der „MICHELIN Total Performance" verfolgt der Reifenhersteller gleichermaßen bei der Entwicklung aller Serienprodukte und im Motorsport. Die hohe Qualität der MICHELIN Produkte belegen auch die zahlreichen Auszeichnungen. So ist Michelin aktuell zum Beispiel „Reifenhersteller Nummer 1" beim Image Award 2013 der „VerkehrsRundschau" und „Beste Reifenmarke für Nutzfahrzeuge" bei der Leserwahl der Fachmagazine „trans aktuell", „Fernfahrer" und „lastauto omnibus", beste Reifenmarke des Motor Klassik-Award 2013 und „Best Brand" bei der Leserwahl der Motorrad-Fachzeitschrift „PS" sowie „Beste Marke 2013" bei der Leserwahl der Fachzeitschrift „sport auto" in den Kategorien Sommerreifen und Rennreifen. Seiner gesellschaftlichen Verantwortung stellt sich das Unternehmen unter anderem, indem es seit 1998 regelmäßig die Michelin Challenge Bibendum veranstaltet: eines der weltweit größten Foren für nachhaltige Mobilität.