Asset Publisher Asset Publisher

Zurück zur Seite

Innovatives Projekt zur Altreifen-Verwertung

Bild in Druckqualität:
Dateiformat: image/pjpeg
Dateigröße:
Bei der TREC Régénération kooperiert Michelin mit SDTech und Protéus im Bereich Mikronisierung und selektiver Devulkanisierung mittels Biotechnologien.
Klicken Sie auf die Thumbnails
um eine größere Vorschau zu sehen.

Kontakt:

11.03.2014

Innovatives Projekt zur Altreifen-Verwertung

Gemeinsam mit den französischen Partnern CEA1, Protéus (PCAS-Gruppe) und SDTech entwickelt Michelin neuartige Lösungen für das Recycling von Reifen

Der Reifenhersteller Michelin hat zusammen mit mehreren Partnern in Frankreich das Projekt TREC (Tyre Recycling2) gestartet. Ziel ist es, zwei innovative Lösungen zur Verwertung von Altreifen zu entwickeln. TREC Régénération befasst sich mit der Rückgewinnung von Gummimischungen, die zur Produktion von Neureifen verwendet werden sollen. Mit TREC Alcool soll ein chemisches Zwischenprodukt hergestellt werden, das zur Synthese von in der Reifenfertigung eingesetzten Rohstoffen benötigt wird.

Angesichts der Wachstumsprognosen für den Weltreifenmarkt wird die Nachfrage nach Rohstoffen in den kommenden Jahrzehnten stark steigen. Daher ist die Einführung neuer Verwertungslösungen von Altreifen besonders sinnvoll. „Die Innovationsstrategie der Michelin Gruppe besteht darin, Rohstoffe effizient zu nutzen", sagt Terry Gettys, Direktor Forschung und Entwicklung Michelin. „Das TREC-Projekt ist das beste Beispiel für eine umweltgerechte Entwicklung. Dank des Know-hows von Michelin sowie der CEA, Protéus und SDTech können wir leistungsfähige Neureifen fertigen, in denen hochwertige, aus Altreifen gewonnene Rohstoffe verarbeitet sind."

TREC ist für die Dauer von acht Jahren angelegt und verfügt über ein Budget von 51 Millionen Euro. Die französische Agence de l'Environnement et de la Maîtrise de l'Energie (ADEME, französische Umwelt- und Energiewirtschaftsbehörde) stellt Michelin und SDTech im Rahmen des Programms Investissements d'Avenir3 („Investitionen für die Zukunft") maximal 13,3 Millionen Euro für das Projekt zur Verfügung.

TREC Régénération
Bei der TREC Régénération kooperiert Michelin mit SDTech und Protéus im Bereich Mikronisierung und selektiver Devulkanisierung mittels Biotechnologien. Dabei wird durch Mahlverfahren ein „Mikropulver" produziert, das als Rohstoff bei der Fertigung von leistungsfähigen Neureifen verarbeitet werden kann.

TREC Alcool
Bei dem zweiten Projekt wird eine technologische Wertstoffkette entwickelt. Dabei werden Altreifen in Synthesegas (Syngaz) umgewandelt, aus dem anschließend durch einen Gärprozess Alkohol gewonnen wird. Dieser Alkohol wird in die französische Verwertungskette BioButterfly einfließen. Er soll aus Biomasse – wie beispielsweise Zucker, Holz und landwirtschaftliche Abfälle – gewonnene Alkohole bei der Herstellung von Butadien ergänzen.

TREC umfasst sämtliche Phasen der Forschung und Entwicklung der Verfahren – von den wissenschaftlichen Konzepten über die Pilotphase bis zur Validierung auf einer Demonstrationsanlage. Grundlage hierfür bilden die einander ergänzenden Kompetenzen und Expertisen der Partner.

Dank der Wiederverwendung im industriellen Maßstab von aus Altreifen recycelten Werkstoffen in Neureifen belegt TREC die Expertise bei der Entwicklung nachhaltiger Wirtschaftskreisläufe.

„Seit seiner Gründung 1998 setzt Protéus Maßstäbe im Bereich der industriellen Biotechnologie für die nachhaltige Entwicklung", erklärt Juliette Martin, Generaldirektorin Protéus. „Wir freuen uns, die industrielle Leistungskraft der Mikroorganismen, Enzyme und Bio-Verfahren von Protéus in die Michelin Strategie für eine nachhaltige Mobilität einzubringen."

„SDTech stellt als innovatives Unternehmen im Bereich Mikropulver sein Know-how seit jeher für Gemeinschaftsprojekte sowohl in Frankreich als auch auf internationaler Ebene zur Verfügung", erklärt Jalil Benabdillah, Vorstandsvorsitzender von SDTech. „Wir fühlen uns geehrt, am TREC-Projekt mit so prestigeträchtigen Partnern teilnehmen zu dürfen, und sehen das als Anerkennung unserer Expertise im Bereich Forschung und Entwicklung. Angesichts des Vertrauens, das uns Michelin schenkt, gilt es für uns, leistungsfähig und stets innovativ zu bleiben."

„Wir freuen uns, dem Unternehmen Michelin unsere Expertise im Bereich Vergasungsverfahren zur Verfügung zu stellen", betont Florence Lambert, Direktorin des Liten-Instituts, das dem CEA angeschlossen ist. „Die Mitarbeiter-Teams des CEA verfügen über das Know-how, thermochemische Verfahren und die entsprechenden Tools zu entwickeln sowie diese umzusetzen. Wir werden Michelin dabei unterstützen, die Vorzüge dieser Technologie zu nutzen."

1 Commissariat à l'énergie atomique et aux énergies alternatives = Kommissariat für Atomenergie und alternative Energien.

2 Recycling von Reifen.

3 AMI Collecte, tri, recyclage et valorisation des déchets = Sammlung, Sortierung, Recycling und Verwertung von Abfällen.

Über die Projektpartner

Michelin (www.michelin.de)
Der weltweit agierende Reifenhersteller Michelin beschäftigt 113.400 Mitarbeiter und besitzt Vertriebsorganisationen in über 170 Ländern. Angespornt von der Vision einer umweltverträglichen Mobilität entwickelt, produziert und verkauft das Unternehmen Reifen für nahezu alle Fahrzeugarten, wie Flugzeuge, Automobile, Fahrräder, Erdbewegungsmaschinen, Ackerschlepper, Lastkraftwagen und Motorräder. Produziert wird in 69 Werken in 18 Ländern auf fünf Kontinenten. Um seine anspruchs-vollen Produkte und Technologien permanent weiterzuentwickeln, besitzt Michelin Versuchs- und Entwicklungszentren in Europa, den USA und Japan. Über das Kerngeschäft hinaus ist Michelin als Herausgeber von Reise-, Hotel- und Restaurantführern sowie Land- und Straßenkarten weltweit bekannt und bietet unter www.ViaMichelin.de eine Internetplattform für die persönliche Routen- und Reiseplanung. Michelin Lifestyle Limited (MLL) ergänzt die breite Produktpalette rund um die Mobilität mit innovativen Merchandising-Artikeln. Die hohe Qualität der MICHELIN Produkte belegen auch die zahlreichen Auszeichnungen. So ist Michelin aktuell zum Beispiel „Reifenhersteller Nummer 1" beim Image Award 2013 der „VerkehrsRundschau", „Beste Reifenmarke für Nutzfahrzeuge" bei der Leserwahl der Fachmagazine „trans aktuell", „Fernfahrer" und „lastauto omnibus", beste Reifenmarke des Motor Klassik-Award 2013 und „Best Brand" bei der Leserwahl der Motorrad-Fachzeitschrift „PS" sowie „Beste Marke 2013" bei der Leserwahl der Fachzeitschrift „sport auto" in den Kategorien Sommerreifen und Rennreifen. Seiner gesellschaftlichen Verantwortung stellt sich das Unternehmen unter anderem, indem es seit 1998 regelmäßig die Michelin Challenge Bibendum veranstaltet: eines der weltweit größten Foren für nachhaltige Mobilität.

Protéus (Groupe PCAS)
Protéus ist ein Biotechnologie-Unternehmen, das sich auf die Konzipierung, Entwicklung und Umsetzung von sicheren, wettbewerbsfähigen, innovativen und nachhaltigen Industrieverfahren spezialisiert hat, bei denen Enzyme und Mikrobenstämme zum Einsatz kommen. Protéus verfügt über ein Portfolio sogenannter proprietärer Technologien, die unter anderem auch eine exklusive Sammlung mikrobieller Biodiversität, Technologien im Bereich Enzyme Engineering und Optimierung von Mikrobenstämmen umfasst. Dazu kommt eine Plattform für die Erzeugung und Formulierung von Enzymen im Hinblick auf deren industrielle Verarbeitung. Protéus ist eine Tochtergesellschaft des Chemiekonzerns PCAS und profitiert daher auch von den Kapazitäten und der Expertise im Industriebereich der Gruppe. PCAS wurde 1962 gegründet und ist heute ein international tätiger Konzern im Bereich Fein- und Spezial-Chemie, der wie seine Kunden Exzellenz anstrebt. Die Gruppe verfügt über acht Werke und beschäftigt 900 Mitarbeiter (zehn Prozent davon im Bereich Forschung und Entwicklung).
www.proteus.fr
www.pcas.com

Pressekontakt:
Jean-Marie SONET, Telefon: +33 4 66 70 64 64, E-Mail: jmsonet@proteus.fr

SDTech (Solides Divisés Technologies)
SDTech ist ein Unternehmen, das sich im Bereich Analyse und Verarbeitung von Feinpulvern und Ultrafeinpulvern spezialisiert hat. SDTech bietet technische Dienstleistungen in folgenden Bereichen an: Mikronisierung, Zerkleinerung, Filterung, Mischung, Granulierung, Formulierung und Analysen, Gutachten und Schulungen. SDTech zeichnet sich durch ein hohes wissenschaftliches Know-how in Kombination mit einem bereichsübergreifenden Ansatz und eine auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittene technische Begleitung aus. Das Spektrum des Unternehmens umfasst die Analyse von Pulver, die Entwicklung von Lösungen und deren Umsetzung beim Kunden bis hin zur Weiterbildung. SDTech hält ein breites Angebot an innovativen Lösungen bereit, die maßgeschneidert die Kundenansprüche erfüllen. Dabei haben Qualität und strenge Vertraulichkeit der Projekte höchste Priorität. Das Unternehmen SDTech stellt seinen Partnern eine selbst entworfene Technologie-Plattform zur Verfügung, die bei der Entwicklung innovativer Projekte unterstützt.
www.sd-tech.com

Pressekontakt:
Jalil BENABDILLAH, Telefon: +33 4 66 61 36 00, E-Mail: presse@sd-tech.com

CEA (Institut Liten)
Das CEA (Commissariat à l'énergie atomique et aux énergies alternatives, zu Deutsch: Kommissariat für Atomenergie und alternative Energien) ist ein öffentliches Forschungsinstitut, das in vier Bereichen tätig ist: kohlenstoffarme Energietechnologien (Low Carbon Energy); Informationstechnologien und Gesundheitstechnologien; große Forschungsinfrastrukturen; Verteidigung und allgemeine Sicherheit. Das CEA fühlt sich höchster Exzellenz verpflichtet und verfügt über eine anerkannte Expertise, die es bei Kooperationsprojekten mit zahlreichen Partnern aus Hochschul- und Industriekreisen zur Verfügung stellt. Mit seinen 16.000 Forschungsingenieuren und Mitarbeitern ist das CEA einer der wichtigsten Akteure im europäischen Forschungsbereich und gewinnt ständig an Präsenz auf internationaler Ebene.
CEA Tech, die Direktion für Forschung im Bereich Technologie, beherbergt das Institut Liten mit Hauptsitz in Grenoble und Chambéry (INES), eines der größten Forschungszentren Europas für neue Energietechnologien.
www-liten.cea.fr

Pressekontakt:
Vincent CORONINI, Telefon: +33 4 38 78 44 30, E-Mail: vincent.coronini@cea.fr

Rückfragen bitte an Dr. Gudrun Langer oder an Nadine Rüble, Telefon +49 (0)721 530-1336